Freiheit für Pussy Riot

Submitted byKEA on10. August 2012 - 0:48

Free Pussy Riot
Bild von Ulrich Berens unter CC-Lizenz

Als Wsewolod Tschaplin sprach, dass es dumm sei, dauernd von der Aktion der Punkband Pussy Riot zu sprechen, erkannten Die KEAs die Notwendigkeit, genau darüber sprechen zu müssen.

Tschaplin, der sogenannte Chefideologe des Patriarchats der russisch-orthodoxen Kirche, der zunächst Scharfmacher für eine harte Bestrafung war, meinte kürzlich: "Aber es ist auch eine Dummheit, darüber unendlich zu sprechen." Und er sagte es erst in jenen Tagen, als immer mehr Menschen und Medien aus aller Welt ihr Unverständnis und ihre Empörung zum Ausdruck brachten. Empörung darüber, dass drei junge Frauen (Darunter zwei Mütter kleiner Kinder!) im Knast sitzen, wegen einer Aktion, die absolut friedlich verlief und zudem als Kunst-Aktion und freie Meinungsäußerung zu werten ist.

Forderungen nach drei bis sieben Jahren Knast oder Arbeitslager hingegen können nicht als "friedlich" bezeichnet werden. Damit würde sich die russische Kirche entweder ad absurdum führen oder outen als das, was sie ist oder sein möchte. Das staatliche Gericht wird zeigen, wie menschlich oder unmenschlich in Russland geurteilt wird.

Aktive Erwerbslose in Köln und anderswo, die mal eben unangemeldet in einem Jobcenter oder an anderen Orten ihrem Unmut Luft machen, wären unter solchen Umständen zum Schweigen und Stillhalten verurteilt und somit völlig wehrlos. Und hier schließt sich der Kreis, der unsere Solidarität provoziert bzw. heraufbeschwört.

Wir wollen dazu beitragen, dass der Name und das Geschehen um Pussy Riot Verbreitung finden. Das betrifft Menschenrecht! Und Menschenrecht ist Menschenrecht, egal in welchem Land!

Freiheit für Pussy Riot!

Die KEAs e.V.