KEAs würfeln Vertrauensmenschen

Submitted byKEA on1. April 2012 - 13:00

Sind die KEAs jetzt jeck? Ausgerechnet die KEAs, die Protokolle und organisatorische Verstetigung eher meiden wie der Teufel das Weihwasser, geben sich neue Strukturen. Vertrauensfrauen und Vertrauensmänner sollen präventiv dabei helfen, interne Konflikte zu vermeiden oder diese zu schlichten. Ein Aprilscherz?

Die KEAs in eigener Sache – Wenn's mal irgendwo brodelt

Um es vorweg zu nehmen: Trotz steigender Anzahl unserer Mitglieder werden interne Konflikte und persönliche Differenzen nicht mehr, aber sie sind uns freilich nicht unbekannt. Eine Reflexion darüber, wie wir bisher damit umgegangen sind – wenn's mal irgendwo brodelt - mahnte uns zur Zäsur. Darüber hinaus wollen wir eine konkrete Reaktion auf unsere Diskussionen finden über den Umstand, dass Männer bei den KEAs noch immer beträchtlich in der Überzahl sind und gegebenenfalls auch eine männliche Dominanz ausüben. Gerade mit Hilfe von Vertrauensfrauen können und sollen auch Erscheinungen subtilen Sexismus' ihre angemessene Wertung finden.

Die Idee ist einfach. Die Würfel entscheiden, welcher KEA in welchem Monat als Vertrauensmensch fungiert. Sie stehen als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung, wenn ein KEA das Bedürfnis hat, über ein internes, persönliches Problem zu reden. Der monatliche Wechsel soll gewährleisten, auf genau jene Person warten zu können, der man sich individuell tatsächlich anvertrauen möchte.

Die Vertrauensperson ist dazu angehalten, dem Problem das Ohr zu schenken und es in Absprache mit der anderen Person gegebenenfalls anonymisiert zur Sprache zu bringen. Das ist das Wichtigste, anstatt Konflikte auszusitzen, bis jemand frustriert das Handtuch wirft.

Der Vorstand des Vereins 'Die KEAs e.V.' – da sind sich die KEAs einig – steht auf dem Papier, den Verein in gerichtlichen Angelegenheiten zu vertreten, aber für das interne Konfliktmanagement nicht zur Verfügung. Weder brauchen, noch wollen wir Chefs. Wir müssen alles selber machen!

Eure KEAs