Arbeitsagentur Köln-Mülheim empfiehlt, nicht alleine zur ARGE zu gehen

Gespeichert von tgr am 10. März 2009 - 16:48

Anlässlich einer Veranstaltung für Erwerbslose, deren Anspruch auf Arbeitslosengeld (ALG 1) in absehbarer Zeit ausläuft, riet eine Mitarbeiterin der Arbeitsagentur Köln-Mülheim, nur mit Begleitung die ARGE aufzusuchen. Zudem wies sie darauf hin, dass die Vorlaufzeiten bei der Antragstellung auf ALG 2 immens lang seien. Auf die Teilnehmer warte ein „Seelenstriptease“ und „Papier ohne Ende“.

Schön zu erfahren, dass endlich mal Klartext gesprochen und die Empfehlung der KEAs ('Niemals alleine zur ARGE gehen!') aufgegriffen wird. Liegt es etwa daran, dass die Arbeitsagentur Köln-Mülheim im selben Gebäude (in der Genovevastr. 26) wie die für ihre Holzhammermethoden bekannte U25-Abteilung der ARGE untergebracht ist? Mit so einem abschreckenden Beispiel vor Augen ist der Ratschlag der Arbeitsagenturmitarbeiterin nicht nur verständlich, sondern dessen Befolgung auch überlebensnotwendig.