Interessantes Projekt auch in Köln – Kino für alle!

Für Kultur stehen Hartz-IV-Betroffenen künftig 1,33 Euro pro Tag zur Verfügung. Im Rahmen des Projekts 'Kino für alle!' können interessierte ALG2-Empfänger noch am 15. und 16.11.2010, jeweils um 17:30 Uhr, für exakt 1,30 Euro die Filmpalette in der Lübecker Straße 15 besuchen.

Der Film "Nichts ist besser als gar nichts" von Jan Peters behandelt zudem genau das richtige Thema. Und zwar auf sehr humorvolle Art!

NICHTS IST BESSER ALS GAR NICHTS
von Jan Peters

läuft zunächst nur noch zweimal am kommenden Montag, den 15.11.2010 und am Dienstag, den 16.11.2010 um jeweils 17.30 Uhr in der Filmpalette, Lübecker Straße 15

Jan Peters' hintergründig erzählter Dokumentarfilm führt uns in die
obskure Welt der Nebenjobs und der abenteuerlichen Geschäftsmodelle. Wir begegnen Sorgenvollen und Beladenen, Gleichmütigen, Hoffnungsfrohen und solchen, die voller Mut, Solidarität und Kreativität einen Ausweg aus ihrem Schlamassel suchen.

Buch, Regie: Jan Peters / Kamera: Marcus Winterbauer / Schnitt: Nina v.
Guttenberg
Musik: Pit Przygodda / Produzent: Thomas Tielsch
Produziert von Filmtank mit ZDF 3sat und Filmförderung HHSH, MFG, BKM,
MEDIA.

Der bundesweite Filmstart wird begleitet von der Aktion "Kino für alle",
die Hartz-IV-Bezieherinnen und -Beziehern den Kinobesuch ermöglichen soll. In der neuesten Rechnung des Arbeits- und Sozialministeriums beträgt der monatliche Regelsatz eines Erwachsenen für Freizeit, Unterhaltung und Kultur 39,96 EUR, das sind rund 1,33 EUR pro Tag. Filmtank sammelt Spenden, um die Differenz zum durchschnittlichen Preis eines Kinobesuchs Hartz-IV-Bezieherinnen und -Beziehern zu finanzieren. Mehr zu dem Film und seiner Einbindung in die Spendenaktion finden Sie auf der Homepage, die auch einen Link zum Trailer und zu den bundesweiten Laufzeiten beinhaltet:

www.nichts-ist-besser-als-gar-nichts.de

Im Verleih von FILMTANK.