Kölner Erwerbslosen-Anzeiger

Onlineausgabe

Kölner Jobcenter wendet Protest-Aktion ab

Gespeichert von KEA am 6. August 2012 - 18:42

Die solidarischen Mitstreiter waren stinksauer, aber guter Dinge, und wollten einen Skandal öffentlich thematisieren und einem mittellosen KEA-Mitglied den Leistungsanspruch wiederherstellen. Sein letzter Bewilligungsbescheid erstreckte sich bereits über nur wenige Monate. Hiernach wurde ihm statt Leistung unmissverständlich in Aussicht gestellt, dass es bis auf Weiteres kein Geld mehr geben soll. Und tatsächlich blieb dies bis heute aus. Bis heute!

Jobcenter Köln-Kalk – Vorsprache ohne Ausweis ist jetzt möglich!

Gespeichert von KEA am 3. August 2012 - 21:39

Am 15. Mai dieses Jahres thematisierten mehrere Erwerbslose und andere solidarische Mitstreiter im Rahmen einer Aktion im Jobcenter Köln-Kalk u.a. die dortige Beschilderung, die eine Vorsprache "ohne gültige Ausweispapiere" untersagte. Die KEAs nannten den Zustand rechtlich unhaltbar und wiesen die Kölner Geschäftsführung auf ihre Argumentation hin. Verbunden mit dem Hinweis, dass die Beschilderung sofort verschwinden müsse. Auf die Antwort darauf warten Die KEAs noch heute. Die Beschilderung aber ist weg!

Frankfurter Erwerbslose in Aktion

Gespeichert von KEA am 26. Mai 2012 - 0:27

Hin und wieder werden Die KEAs (Kölner Erwerbslose in Aktion) gefragt, wie man „KEAs“ gründet und wir haben einfach kein Patentrezept dafür vorrätig. Die Frankfurter Erwerbsloseninitiative 'Lucky Losers' (FFM / Höchster) zeigt vielleicht, wie es geht. Sie kündigten heute per Rundmail an, ab sofort den Namen FELIA – 'Frankfurter Erwerbslose in Aktion' zu tragen.

Die Linke. in NRW – Game over. Zurück auf die Straße!

Gespeichert von KEA am 13. Mai 2012 - 22:00

Bei der Landtagswahl 2010 in NRW war das Ergebnis denkbar knapp über der 5-Prozent-Marke. Die Linke – als bekennende Anti-Hartz-Partei – zog mit 11 Abgeordneten in den Landtag ein. Das Ergebnis in 2012 heißt vorläufig 2,5 Prozent und bedeutet nicht nur das Scheitern im Landtag, sondern einen Stimmenverlust von immerhin über 50 Prozent bzw. Vertrauensverlust bei mehr als 200.000 Menschen.

Jammert nicht. Kommt kämpfen!

Weg mit Hartz IV! Für eine solidarische und gerechte Gesellschaft!