Kölner Erwerbslosen-Anzeiger

Onlineausgabe

Proteste bei "Markttage der Zeitarbeit" – Desaster? Desaster!

Sklavenmarkt

Man könnte ja mit dem Negativen zur Manöverkritik der Proteste anfangen und womöglich wehklagen darüber, dass sich die Akteure aus verschiedenen Gruppen und Initiativen etwas verzettelten. Ihre eigentliche Masse – es waren vielleicht um die 10.000 ? ;-) - kam nicht wirklich zur Geltung. So war es auch bei aktionistischen Einlagen, wo die Einen jenes, die Anderen dieses machten.

Man könnte aber auch mit dem Positiven beginnen:

Gezielt falsche Beratungen bei ARGE Bonn und der Region

Submitted byKEA on20. April 2010 - 19:08

Deutschland im Jahre sechs der Schröderchen Agenda

Immer mehr Erwerbslose wenden sich mit ihren Beschwerden über die Jobcenter der Region an das Erwerbslosenforum Deutschland (ELO Forum) mit Sitz in Bonn. Seit über zwei Jahren sind ehrenamtliche Mitarbeiter jeden Montag von 11:00 bis 13.30 Uhr damit beschäftigt, die Armen und Schwachen dieser Gesellschaft zu beraten und sie in ihrer Ohnmacht gegen diese (Zwitter-) Behörde zu unterstützen, und immer wieder hören wir von gezielten Falschberatungen.

Leiharbeitsmesse in Köln zum Desaster machen!

Mittwoch, 28.04.2010, um 8:30 Uhr am Eingang ARGE Mitte

Am 28. April laden Kölner Leiharbeitsfirmen und die ARGE Köln zu den "Markttage Zeitarbeit - eine Chance für Sie!" in die ARGE Mitte, Luxemburger Str. 121, ein. Wo materielles Elend und die Erpressungen durch die ARGE den repressiven Zwang zum Verkauf der Arbeitskraft bestimmen, gilt es die Chancen auf Widerstand zu nutzen und die Leiharbeitsmesse zum Desaster werden zu lassen!

Anschläge auf ARGE in Wuppertal

Submitted byKEA on18. April 2010 - 17:48

Bereits in der Nacht zum Freitag, dem 16.04.2010, kam es in gleich zwei Standorten der Wuppertaler ARGE zu Anschlägen. Es wurden Scheiben eingeworfen und dann Flaschen mit roter Farbe in die Büros geschmissen. Darüber hinaus wurden an den Fassaden der Gebäude Parolen gegen Hartz IV hinterlassen. Ein Bekennerschreiben ist unterzeichnet mit "Arbeitslose in Rage".

Das Rheinische Bildungszentrum (RBZ) bekam unverhofft "Besuch"

Am 13. April 2010 erschien die Sonderausgabe des Kölner Erwerbslosen-Anzeigers mit dem Schwerpunkt der Maßnahme "Arbeitsdiagnostik" des Rheinischen Bildungszentrums (RBZ). Was lag da näher, dachten da Einige, als sie direkt unter den Betroffenen der Maßnahme vor Ort zu verteilen? Mehr als 20 Aktive der 'Zahltag!'-Kampagne okkupierten befristet das RBZ.