Kölner Erwerbslosen-Anzeiger

Onlineausgabe

RTL-Schmierentheater vor ARGE Mitte – Hansi ergattert Nebenrolle

Submitted byhansi hirsch on6. Januar 2011 - 18:29

Heute morgen auf dem Weg zur ARGE Mitte lief ich einem Kamerateam über den Weg, welches sich direkt vor dem Eingang der Luxemburger Straße positioniert hatte.

Da ich eine Begleitung hatte, war ich wie üblich eine viertel Stunde vor Terminbeginn dort. Weil die Hilfesuchende noch nicht aufgetaucht war, deckte ich mich mit Frühstück ein und stellte mich vor den Haupteingang der ARGE, um genüsslich mein Baguette hinunter zu schlingen. Plötzlich fielen mir die Kameraleute wieder auf, welche gerade etwas besprachen.

KVB teurer

Submitted byjlk on3. Januar 2011 - 15:53

Die Kölner Verkehrsbetriebe erhöhen den Preis für die Monatskarte von Kölnpass-InhaberInnen von € 28,90 auf € 29,70. Die Viererkarte kostet nun € 4,90 statt € 4,70.

Bei der Einführung im Jahre 2007 kostete die Monatskarte noch € 25,00. Das ist eine Steigerung von fast 20% innerhalb von vier Jahren.

Zur Seite der KVB

KEAs @ Fründe

Es gibt eine schlechte und eine gute Nachricht. Die schlechte ist, dass die KEAs dieses Jahr auf ihre jährliche Party verzichten, die immer um Weihnachten stattfand, aber keinesfalls „Weihnachtsfeier“ genannt werden durfte. Die gute Nachricht: Wir wollen ab sofort etwa alle zwei Monate „Weihnachten“ feiern. Oder halt etwas anderes. Zum Beispiel die soziale Revolution, die Abschaffung von Hartz IV, gelungene Aktionen … , notfalls uns selbst! Wer kommen möchte, darf sich eingeladen fühlen!

Tatort ARGE

Submitted byKEA on8. Dezember 2010 - 1:00

Der "Tatort" ist die beliebteste Krimireihe im deutschsprachigen Raum, wozu massgeblich auch seine realitätsnahe Beschreibung der Zustände in dieser Bundesrepublik beigetragen haben mag. Eine gespielte Szene in der ARGE Köln sorgte nun für Unmut des ARGE-Geschäftsführers Müller-Starmann. Wird er den WDR verklagen?

Hartz IV und Elterngeld

Submitted byKEA on20. November 2010 - 14:45

Die Bundesregierung nimmt Hartz-IV-Beziehenden das Elterngeld. Als wäre das nicht sozial ungerecht genug, sind auch Eltern betroffen, die die sogenannte Verlängerungsoption nach §6 BEEG nutzen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage von Jörn Wunderlich (Die Linke) hervor. Die Bundesregierung räumt aber ein, dass die Eltern eine Möglichkeit haben, dies zu vermeiden. Es ist allerdings Eile geboten.